Praxisklinik für Gastroenterologie und Proktologie in Leipzig
deutschenglish

Inkarzerierter Hämorrhoidalprolaps

Der proktologische Notfall - Inkarzerierter Hämorrhoidalprolaps

Die Hämorrhoideninkarzeration gilt als Notfall in der Proktologie. Hierbei tritt die vergrößerte Hämorrhoide nach außen. Der gesamte Hämorrhoidalplexus (breitbasig aufsitzendes, schwammartiges, arteriovenöses Gefäßpolster) und der Analkanal sind nach außen verlagert. Beide sind fixiert und können nicht reponiert werden.

Teilweise kann der Prolaps segmental (Abb. 1) oder auch komplett zirkulär (Abb. 2) ausgeprägt sein. Aufgrund eines erhöhten Muskeltonus wird das prolabierte Hämorrhoidalgewebe eingeklemmt, es kommt zum Ödem, auch zu Thrombosen (Abb. 3) oder sogar Nekrosen. Der Zustand ist äußerst schmerzhaft, weshalb inkarzerierte Hämorrhoiden schnell behandelt werden müssen.

Das Krankheitsbild tritt häufig in der fortgeschrittenen Schwangerschaft auf, auch Sportler (wie Kite- Surfer) mit extremer Körperspannung in die unteren Extremitäten und in das Becken, können daran leiden. Eine Reposition unter Sedierung ist möglich, aber oft nicht erfolgreich. Entscheidend ist eine antiphlogistische (entzündungshemmende) und analgetische (schmerzstillende) Therapie, welche von physikalischen Maßnahmen (Kühlakkus) flankiert ist. Eine operative Intervention ist in diesem Zustand nicht möglich. Nach Beherrschung des akuten Krankheitsbildes kann die klassische Hämorrhoiden- Behandlung angeschlossen werden. Mehr dazu in unserem News- Beitrag Enddarmerkrankungen- Hämorrhoiden.

Kontakt

Praxisklinik für Gastroenterologie
Prof. Dr. Thomas Körner

Goldschmidtstr. 30
04103 Leipzig
Tel.: 0341 6790 2210
Fax: 0341 6790 2551
EMail: praxis@gastrodoc-leipzig.de
Wenn Sie online einen Termin anfragen möchten oder eine Frage haben, nutzen sie unser Kontaktformular. Sie erhalten schnellstmöglich eine Antwort.

Zum Kontaktformular »