Praxisklinik für Gastroenterologie und Proktologie in Leipzig
deutschenglish

Notfalltraining

Notfallseminar und Training des Praxisteams Gastrodoc

Was muss ich bei einem Patienten unternehmen, der nicht mehr atmet, keinen Herzschlag mehr hat und deshalb bewusstlos ist. Viele unserer Patienten haben das lediglich im Rahmen ihrer Führerschein- Ausbildung gelernt und danach nie wieder trainiert.

In einer Arztpraxis können unerwartet Notfallsituationen mit plötzlich dramatischen lebensbedrohlichen Erkrankungen eines Patienten auftreten. Dies kann in einer gastroenterologischen Praxis während oder nach einer Gastroskopie, Koloskopie, Endosonografie oder ERCP bei einer lückenlosen Kreislaufüberwachung zwar nur sehr selten auftreten, grundsätzlich auszuschließen ist dieser Fall jedoch nicht. Es kommen auch Patienten in die Praxis mit schweren Herz-, Kreislauf- und Lungenerkrankungen, weil sie den nächsterreichbaren Arzt mit einem freien Termin bei uns finden. Wir behandeln nicht nur Leber-, Magen-, Darm-, Bauchspeicheldrüsen- und Enddarm- Erkrankungen, sondern in Notfallsituationen auch internistische Erkrankungen.

 

Ein Notfalltraining unter Anleitung ist die beste Methode, das Team einer Praxis auf eine solche Situation vorzubereiten. Am 28. Juni 2017 wurde unter der Leitung von Herrn Kurenz, Notfalltraining und Erste-Hilfe Seminare, Freiberg, ein Notfall- und Reanimationstraining durchgeführt:

Im Mittelpunkt einer Notfallsituation von Patienten steht das Notfall– ABC:

- Atemwege frei machen
- Beatmung sichern und beatmen
- Kreislauf aktivieren durch Herzdruckmassage
- Nervenausfälle beurteilen
- weitere Maßnahmen entscheiden

Bis hierher sind diese Maßnahmen auch durch Laien überall durchzuführen.

In einer Arztpraxis werden darüber hinaus selbstverständlich weitere Maßnahmen eingeleitet. Der Patient wird erst mit einem Beatmungsbeutel und danach mittels Intubation mit reinem Sauerstoff beatmet, ein Notfall- Defibrillator zeigt das EKG an und entscheidet automatisch über eine Defibrillation, Stromstöße zur Normalisierung der Herzfrequenz, und löst diese selbst aus.

Ein Zugang in eine Vene wird gelegt. Dann werden von den Ärzten Notfallmedikamente intravenös verabreicht. Nach Sicherung der Transportstabilität erfolgt die Verlegung in das nächste Krankenhaus mittels Rettungswagen.

 

Das Praxisteam konnte all diese Maßnahmen und das abgestimmte Handeln untereinander an einer sehr lebensechten Übungspuppe trainieren. Die Effektivität der Beatmung war messbar, ebenso die richtige Herzdruckmassage. Außerdem wurde eine lebensechte schwere allergische Reaktion auf Medikamente simuliert und das richtige Vorgehen geübt.

 

Nach der „Rettung“ der Übungspuppe konnten an weiteren Dummys einzelne Schritte der Reanimation (Wiederbelebung) unter praktischer Anleitung von Herrn Kurenz trainiert werden.

Alle Mitarbeiter der Praxisklinik für Gastroenterologie und Proktologie kamen abschließend zu der einhelligen Meinung, dass das Notfallseminar sehr wichtig und effizient war.

Prof. Dr. med. habil. Thomas Körner, der Praxisklinikinhaber, bedankte sich ausdrücklich bei Herrn Kurenz, der Firma Notfalltraining- Kurenz, für das realitätsnahe Training und bei Herrn Maik Körner, Firma MSD & Sharp und Dohme, für die freundliche Unterstützung.

Kontakt

Praxisklinik für Gastroenterologie
Prof. Dr. Thomas Körner

Goldschmidtstr. 30
04103 Leipzig
Tel.: 0341 6790 2210
Fax: 0341 6790 2551
EMail: praxis@gastrodoc-leipzig.de
Wenn Sie online einen Termin anfragen möchten oder eine Frage haben, nutzen sie unser Kontaktformular. Sie erhalten schnellstmöglich eine Antwort.

Zum Kontaktformular »